Lektorinnen und Lektoren

leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen wichtigen Dienst für das gottesdienstliche Leben unserer Kirche .
Unter der Verantwortung der Pfarrerinnen und Pfarrer leiten und gestalten sie  Gottesdienste. Für die Verkündigung greifen sie meist auf eine Predigtvorlage („Lesepredigt“) zurück.
Als Ehrenamtsakademie stellen wir Material für die Ausbildung der Lektorinnen und Lektoren zur Verfügung und unterstützen Kirchenbezirke und Regionen bei der Durchführung entsprechender Kurse. Regelmäßig laden wir zu Lektor(inn)entagen ein – Zusammenkünfte, die dem Austausch von Erfahrungen und der Weiterbildung dienen.
Ein Lektorenbrief, der zwei Mal jährlich erscheint, bietet aktuelle Informationen und Hilfen für die Gottesdienstvorbereitung.
Frauen und Männer, die Lesungen im Gottesdienst übernehmen, unterstützen wir mit unserem Seminar "Lesen im Gottesdienst".


Angebote für die Aus- und Weiterbildung der Lektorinnen und Lektoren

Lektor(inn)enausbildung

Löbau, Beginn am 24.01.2020 >>>

In Planung: Ausbildung im Kirchenbezirk Chemnitz ab Herbst 2020 

Gern können Sie uns bei Interesse ansprechen!

Lektor(inn)entag - Begegnung-Austausch-Weiterbildung

Aue, 14.03.2020 >>
Thum, 21.03.2020 >>
Dippoldiswalde, 25.04.2020 >>

Lesen im Gottesdienst

Annaberg-Buchholz, 23.11.2019 >>
Sebnitz, 15. und 29.01.2020 >>
Dresden, 19. und 26.03.2020 >>

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an. Wir kommen gern zu Ihnen vor Ort!

Übernehmen Sie die Andacht?

Dresden, 29.04.2020 >> 
Reinsdorf, 06.06.2020 >>

Weitere Seminare bitte unter Veranstaltungen erkunden oder bei der Ehrenamtsakademie anfragen!


Aufwandsentschädigung für Lektorinnen und Lektoren

Zur Zeit erhalten alle Kirchenvorstände in Sachsen Briefe der Ehrenamtsakademie, in denen sie gebeten werden, eine pauschale Aufwandsentschädigung für gottesdienstleitenden Lektorinnen und Lektorinnen zu beschließen. Für Prädikantinnen und Prädikanten ist dies gesetzlich geregelt. Für Lektorinnen und Lektoren leider noch nicht. Eine pauschale Aufwands- entschädigung soll -- juristisch betrachtet -- finanzielle Aufwendungen der Ehrenamtlichen ausgleichen. Im Fall der Lektorinnen und Lektoren sind das zum Beispiel Kosten für Bücher (mit Gebeten, Lesepredigten, Hintergrundwissen), für Telefonate mit anderen Mitwirkenden, für Papier und Druckerpatronen etc. Psychologisch stehen die Aufwandsentschädigungen dafür, dass diese wichtige ehrenamtliche Tätigkeit anerkannt und gewürdigt wird und zwar auch der zeitliche Aufwand für die Ausbildung, die Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste. So sehen es jedenfalls viele Lektorinnen und Lektoren selbst. Aus Sicht der Ehrenamtsakademie ist es sinnvoll, sich bei der pauschalen Aufwandsentschädigung für Lektorinnen und Lektoren an den Sätzen für Prädikanten oder für ehrenamtliche Kirchenmusikerinnen zu orientieren. Diese bekommen für einen Gottesdienst 25 € Aufwandsentschädigung bzw. Entgelt. In der sächsischen Landeskirche gibt es ca. 500 Lektorinnen und Lektoren, die nach einer (in der Regel 50 Stunden umfassenden) Ausbildung Gottesdienste leiten und dabei auf eine Predigtvorlage zurückgreifen.


Lektorenrundbriefe

RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2019 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2019 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2018 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2018 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2017 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2017 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2016 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2016 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2015 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2015 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 02/2014 >> Zum Weiterlesen
RUNDBRIEF für Lektorinnen und Lektoren 01/2014 >> Zum Weiterlesen


Die Ergebnisse unserer Umfrage für Lektorinnen und Lektoren stehen fest

Die Ehrenamtsakademie startete eine Umfrage unter den Lektorinnen und Lektoren. Unser Ziel: Wir wollten diese wichtige Gruppe von kirchlich Engagierten gern besser kennenlernen. Uns interessierte, wann und wie oft sie im Einsatz waren, ob sie mit den Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit zufrieden sind und ob sie ausreichend Wertschätzung erfahren. Wir erhofften uns, auf diese Weise besser für die Interessen der Lektorinnen und Lektoren eintreten und unsere Angebote gezielter auf ihre Bedürfnisse abstimmen zu können.

76 Ehrenamtliche haben an unserer Umfrage zur Lektorenarbeit in unserer Landeskirche teilgenommen. Hier sehen Sie die komplette Auswertung der Umfrage >>>


Pfarrer Andreas Vödisch kommentiert die Ergebnisse der Umfrage

K. Mette: Bevor wir auf die Ergebnisse der Umfrage zu sprechen kommen, bitte ich Dich, Dich kurz vorzustellen. Was hast Du mit Lektorinnen und Lektoren zu tun? Und gibt es etwas, was Dir an dieser Arbeit besondere Freude macht?

Mein Name ist Andreas Vödisch und ich bin 37 Jahre alt. Geboren wurde ich 1980 in Plauen, genauer im Stadtteil Haselbrunn, wo ich seit meiner Ordination 2011 als Pfarrer tätig bin. Seit Januar 2017 bin ich Pfarrer der fusionierten Markus-Paulus-Kirchgemeinde Plauen. Die Arbeit mit Lektorinnen und Lektoren habe ich intensiv 2016 begonnen, als ich mit Dr. Heiko Franke und Dr. Rainer Sörgel einen Kurs für diese Zielgruppe im Kirchenbezirk Plauen durchgeführt habe. Seitdem arbeite ich mit Dr. Sörgel, der für diese Aufgabe in unserem Kirchenbezirk verantwortlich ist an weiteren Kursen und kleineren Angeboten, wie der Arbeit an Fürbitten im Gottesdienst. Für 2019 ist ein weiterer Lektor(inn)enkurs bei uns geplant. Besondere Freude macht es mir, wenn es gelingt über eigne Glaubensinhalte und Praktiken ins Gespräch zu kommen, diesen dann eine Form und einen Platz im Gottesdienst zu schenken und wenn die KursteilnehmerInnen später in ihren Gemeinden einen fröhlichen und sicheren Dienst tun.

Nun zu den Ergebnissen der Umfrage. Gab es Ergebnisse, die Dich richtiggehend überrascht oder sogar geärgert haben?

Bei der Umfrage hat mich schon etwas geärgert, dass doch 16,3 % der Befragten lieber mehr Gottesdienste übernehmen würden, aber scheinbar nicht dürfen. Auch dass die finanzielle Unterstützung der Lektoren in vielen Fällen fehlt ist nicht zufriedenstellend, da gute Arbeit m.E. auch finanziell gut ausgestattet werden sollte.

Überrascht hat mich die Tatsache, dass der überwiegende Teil der Lektoren im ländlichen Bereich zu finden ist, denn ich hätte die Mehrzahl eher im bürgerlichen Milieu der Stadt vermutet. Ich finde es aber sehr gut, dass im ländlichen Raum mit großen zu bespielenden Flächen Menschen für den wertvollen Dienst bereit sind. Fast 30 % der befragten Lektoren werden in Gottesdienstplanung einbezogen und dies macht ein gutes Miteinander der Menschen in einer Gemeinde aus und zeigt ein hohes Ansehen und Vertrauen in den Dienst der Lektoren, was erfreulich ist. Ebenso zeigt der hohe Prozentsatz, dass sich Gemeindeglieder bei den Lektoren bedanken, dass dieses Engagement gut angenommen wird.

An welchen Stellen oder in welchen Bereichen siehst Du im Moment die größten Herausforderungen für die Lektorinnen und Lektoren unserer Landeskirche?

Die größte Herausforderung sehe ich derzeit erstens in der möglichen Überlastungstendenz der Lektoren durch die Ehrenamtshäufung, die in der Umfrage deutlich wird. Und zweitens sehe ich es als wirklich große Herausforderung, dass ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter auch bei persönlichen Dissonanzen in einer Gemeinde konstruktiv zusammen arbeiten können ohne das sich eine destruktive Konkurrenzsituation entwickelt, oder einer den anderen verdrängt. Drittens wird es perspektivisch wichtig sein, den Lektorendienst als zum Gemeindeleben dazugehörig neu zu etablieren. 


Neue Perikopenverordnung

Ab dem Ersten Advent 2018 gilt in unserer Kirche eine neue Perikopenordnung. Wann welche biblischen Texte gelesen und gepredigt werden sollen, finden Sie in diesem Dokument.


Lektorenverordnung

Hier finden Sie die neue Lektorenverordnung >>>


Materialien für den Lektorendienst

Informationen zum Segen / Segnen im Gottesdienst
Dieses Material kam beim Lektorentag 2018 in Kohren-Sahlis zum Einsatz. Es kann gern weiter verwendet / bearbeitet werden. >>>

Wochengebet der VELKD
Hier finden Sie zu den Sonn- und Feiertagen und aktuellen Anlässen im Kirchenjahr Lesungen sowie eine ausgearbeitete Lesepredigt, welche auch gute Anregungen für eine Andacht bietet. 

http://www.velkd.de/gottesdienst/wochengebet.php 

Liturgischer Kalender
Der liturgische Kalender führt durch die Sonntage und bietet Ihnen kurze Erläuterungen und die entsprechenden Lesungen sowie eine Auswahl an Gebeten.

https://www.gottesdienst-verstehen.de/  

Ergänzungsmaterial
Beim Buch "Kommt, atmet auf" handelt es sich um eine Handreichung, die dabei helfen will, dass eine kleine Gruppe von Menschen ohne großen Aufwand Gottesdienst feiern kann. Es enthält Gottesdienste für das ganze Kirchenjahr, von der Adventszeit bis zum Trinitatisfest, aber auch Vorlagen für eine Morgen-, Mittags- und Abendandacht. Die jetzt erschienene Ergänzungsbroschüre enthält zwölf neue Predigten und kann bei uns angefordert werden.

Hier können Sie schon einen Blick hineinwerfen >>>

Hier finden Sie unter "Kommt, atmet auf" die einzelnen Texte >>> 


Zusatzmaterial für den Johannistag

Hier finden Sie zusätzliches Material für den Johannistag >>>